BEGLEITUNG

Betreuung durch angehende Psychotherapeut_innen

 

PlayTogetherNow ist seit Herbst 2017 anerkannte Praktikumsstelle für das Propädeutikum. In Österreich ist das Psychotherapeutische Propädeutikum erster Teil einer zweistufigen Ausbildung zum Psychotherapeuten/ zur Psychotherapeutin. Hier muss ein Praktikum absolviert werden in einer sozialen Einrichtung.

 

Die erfahrene Psychotherapeutin Heidi Haschka konnte für die Koordination gewonnen werden. Wo Bedarf besteht für Gespräche und intensivere Begleitung, können Jugendliche dies in diesem Rahmen in Anspruch nehmen. Die Beziehungsarbeit soll hier im Vordergrund sein. Praktikant_innen wird auch die Möglichkeit geboten, in die Vereinsarbeit aktiv einzusteigen und längerfristig Teil der PlayTogetherNow-Familie zu werden.

Anerkannte Praktikumsstelle für Propädeutikum

Wenn du auf der Suche nach einem längerfristigen unbezahlten Praktikum (6-12 Monate) bei freier Zeiteinteilung bist (Sinn machen ca 2-8 Stunden/Woche), und Interesse an der Arbeit mit (zum Teil traumatisierten) jungen Menschen mit Fluchthintergrund hast, dann melde dich bei uns!

 

Benötigt werden u. a.: Einzelbetreuung, Deutsch- und Lernkurse, Workshops, Beratung in Wohn-, Arbeits- und sonstigen wichtigen Belangen. Bei PlayTogeteherNow sind sehr erfahrene PsychotherapeutInnen tätig, die gerne unterstützen.
Ansprechpartnerin: DSA Heidi Haschka, h.haschka@tz8.at

© Safia El Maataoui

Begleitung durch Ehrenamtliche im Verein

Ein neuer Start in Österreich ist für einen jungen geflüchteten Menschen nicht einfach. Sprachliche sowie kulturelle Unterschiede können verunsichern. Die Flucht, der Krieg und die Familie sind täglicher Begleiter. Vergangenes holt ein und die Zukunft ist ungewiss. Die Ehrenamtlichen von PlayTogetherNow versuchen verschiedenste Bedürfnisse, Fragen und Notwendigkeiten der Jugendlichen zu verstehen und sie zu unterstützen. Wir sehen uns nicht nur als Anbieter von Freizeitangeboten, sondern auch als Begleiter_innen.

 

Wir helfen bei der Wohnungssuche, vermitteln Rechtsberatung, helfen in der Schule, führen Gespräche und vieles mehr. Ressourcen sind oft auch knapp. Ehrenamtliche Helfer_innen sind hierbei immer herzlich willkommen!